Jane Austen

1817 und folgende Jahre

Am 18.Juli 1817 stirbt Jane Austen in Winchester, vermutlich an der Addisonschen Krankheit. Ihr Tod kommt nicht überraschend. Sie wird am 24. Juli in der Winchester Cathedral beigesetzt.

Ihr letzter Roman Sanditon bleibt unvollendet. Im gleichen Jahr erscheint die dritte Auflage von Pride and Prejudice, im Dezember werden posthum Northanger Abbey und Persuasion veröffentlicht.
Weitere Romane und Fragmente von Jane Austen erscheinen nach ihrem Tod: 1870 The Watsons, zudem das Buch Memoir of Jane Austen von ihrem Neffen Edward Austen-Leigh, der 1871 auch den Roman Lady Susan veröffentlicht. 1925 ist die Erstveröffentlichung des unvollendeten Romans Sanditon.

Trotz ihres frühen Todes hinterließ Jane Austen eine Reihe von bedeutenden Romanen, die nicht nur einen Einblick in das Leben und Denken der Frauen in ihrer Zeit geben, sondern vor allem auch eines tun: wunderbar unterhalten.
Die zahlreichen Verfilmungen ihrer Werke, auch in neuerer Zeit, sind ein Beweis dafür, dass die Geschichten Jane Austens nichts an ihrer Attraktivität verloren haben. Die besonders Beobachtungsgabe, mit der die Autorin ihre normale Alltagswelt aufnahm - darunter auch Geschehnisse aus ihrem näheren Familienkreis - und literarisch umsetzte, ihr Talent für die lebhafte Darstellung von Menschen mit ihrer Gefühlswelt, von Orten und Situationen sorgen dafür, dass die Romane auch in unserer veränderten gesellschaftlichen Umgebung weiterhin lebendig bleiben.